FAQ - Häufig gestellte Fragen

Hier finden Sie Antworten auf die häufigsten Fragen zum Bio Marché. Wählen Sie nachstehend bitte die gewünschte Kategorie oder geben Sie hier einen Suchbegriff ein.

Finden Sie auf Ihre spezifische Frage keine Antwort, beantworten wir sie Ihnen gerne persönlich. Nehmen Sie hierzu einfach mit uns Kontakt auf.



Anmeldeschluss zum Bio Marché ist jeweils der 31. März. Sich seinen Platz schon früher zu sichern, lohnt sich jedoch, denn für Anmeldungen bis 31.12. des Vorjahres (und anschliessende Zahlung bis 31. Januar) wird ein grosszügiger Rabatt gewährt. Zudem ist die Anzahl zu vergebender Plätze limitiert, auch deshalb lohnt sich die frühzeitige Anmeldung.

Frühzeitige Anmeldungen geben uns als Messeveranstalter grösstmögliche Planungssicherheit und werden entsprechend belohnt. Wer den Ausstellervertrag bis 31. Dezember des Vorjahres einreicht und seine Teilnahmerechnung anschliessend bis 31. Januar des Messejahres vollumfänglich bezahlt, hat Anspruch auf den sogenannten Spartarif. Damit sparen Sie weit mehr Geld, als Sie auf jeder Bank an Zinsen erhalten!

Welche Tarife es gibt und welche Anmelde- und Zahlungsfristen damit verknüpft sind, sehen Sie hier:

Spartarif Anmeldung bis 31.12.1 zahlbar bis 31. Januar2
Normaltarif Anmeldung bis 31.03.2 zahlbar innert 30 Tagen
Spättarif Anmeldung ab 01.04.2 zahlbar innert 10 Tagen

1des Vorjahres     2des Messejahres

Erfolgt die Zahlung verspätet, verfällt der Anspruch auf den Spar- resp. den Normaltarif. Die Differenz zum nächsthöheren Tarif kann nachbelastet werden.

Kleinbetriebe und Start-ups können zudem von stark vergünstigten Tarifen profitieren, wenn sie die entsprechenden Bedingungen erfüllen. Sobald die Anmeldeunterlagen verfügbar sind, steht auch das entsprechende Antragsformular hier zur Verfügung.

Besucher suchen "ihre" Aussteller gern am bekannten Ort, und auch für Aussteller ist es angenehm, an einem vertrauten Ort zu stehen. Deshalb werden Aussteller wann immer möglich am Standort des Vorjahres platziert.

Dies kann jedoch nicht garantiert werden, insbesondere wenn wichtige Gründe (neue Standgrösse, Standortwünsche anderer Aussteller, attraktive Durchmischung der Branchen, neue bauliche Situation etc.) dagegen sprechen.

Aussteller, die einen speziellen Standort wünschen, müssen dies direkt auf dem Ausstellervertrag vermerken. Konkrete Standortwünsche sind kostenpflichtig.

Bei der Vergabe von Standorten gelten die folgenden "Regeln":

  • Geben Sie direkt auf dem Ausstellervertrag einen Standortwunsch an, wird geprüft, ob die gewünschte Platzierung noch möglich ist. Falls ja, wird Ihr Standortwunsch entsprechend bestätigt und verrechnet.
  • Bei der Vergabe von Standortwünschen gilt die Reihenfolge des Anmeldeeingangs.
  • Mündliche Abmachungen ohne schriftliche Bestätigung seitens der Bio Marché AG sind ungültig.
  • Im absoluten Ausnahmefall (bsp. veränderte bauliche Gegebenheiten) kann es vorkommen, dass ein Standortwunsch trotz vorheriger Zusage wieder storniert werden muss. In diesem Fall wird nach Möglichkeit ein Standort in der näheren Umgebung gesucht und die Kosten für den Standortwunsch werden selbstverständlich zurückerstattet.
  • Eine Anmeldung kann nicht von der Erfüllung eines Standortwunsches abhängig gemacht werden. Kann der gewünschte Standortwunsch nicht bestätigt werden oder muss die Standortzusage nachträglich zurückgenommen werden, ist dies kein Grund für den Rückzug der Anmeldung

Wichtige Hinweise:

  • Bitte geben Sie Ihren Standortwunsch möglichst präzise an - Formulierungen wie "guter Platz" etc. sind wenig hilfreich...
  • Standorte, die ganztägig schattig liegen, gibt es keine - solche Standortwünsche können also leider nicht erfüllt werden.

Wenn Sie Dekorationen, Werbepanels, Stehbartische o.ä. neben dem Stand aufstellen möchten, müssen Sie dafür entsprechende Zusatzfläche buchen. Das gilt auch dann, wenn Sie diese Fläche "nur" als Lager- oder Arbeitsplatz benötigen.

Pro Stand können maximal 2 Laufmeter Standerweiterung (zur Seite hin) gebucht werden. Dies geschieht mit Vorteil direkt bei der Anmeldung; bei einer "Nachbestellung" kann die Verfügbarkeit nicht garantiert werden.

Der Bio Marché findet auf öffentlichem Grund und Boden statt. Das heisst, bei der Messeplanung muss auf nicht nur auf bauliche Gegebenheiten, sondern auch auf diverse behördliche Vorschriften Rücksicht genommen werden.

Im Rahmen der Messeplanung müssen nebst den Ständen auch sämtliche gebuchten Zusatzflächen offiziell bei den Behörden gemeldet und durch diese bewilligt werden.

Nicht angemeldete, durch die Behörden nicht bewilligte "wilde" Standerweiterungen können ein Sicherheitsrisiko bedeuten – und sind abgesehen davon unfair gegenüber den anderen Ausstellern.

Warum ist eine Standerweiterung kostenpflichtig?

Mit dem Preis für die Standerweiterung bezahlen Sie für die zusätzlich genutzte Fläche an sich sowie für den bereits oben erwähnten erhöhten Planungsaufwand.

Die Besucher des Bio Marché sind jedes Jahr begeistert von der unvergleichlichen Atmosphäre. Der Marktcharakter der Veranstaltung - mit Strassenmusikern, einem bunten Rahmenprogramm und den traditionellen Holzmarktständen - wurde im Vorfeld der ersten Austragung ganz bewusst gewählt.

Dies kommt bei Besuchern wie Ausstellern sehr gut an, macht den Bio Marché so besonders - und soll darum unbedingt gepflegt werden.

Deshalb werden eigene Standbauten nur restriktiv und im nachweislichen Bedarfsfall bewilligt.

Ja, selbstverständlich! Sie können sich einen Stand zu zweit, aber theoretisch auch zu dritt oder zu viert teilen. Die Standkosten bleiben gleich und können unter den Mitausstellern beliebig aufgeteilt/weiterverrechnet werden. Die Grundgebühr wird pro Aussteller einmal verrechnet.

Füllen Sie den Ausstellervertrag bitte gemeinsam aus. Ein Aussteller gilt als "Hauptaussteller" und ist der Rechnungsempfänger und Korrespondenzpartner. Der Hauptaussteller füllt den Ausstellervertrag ganz normal aus. Der Mitaussteller markiert bitte auf der 2. Seite seine Produktgruppen (mit einer anderen Farbe oder einem anderen Symbol), so dass auch sein Eintrag im Online-Ausstellerverzeichnis den verschiedenen Produktgruppen zugewiesen werden kann. Zum Schluss wird auf Seite 3 des Ausstellervertrags die Adresse des Mitausstellers vermerkt, und der Mitaussteller unterzeichnet den Ausstellervertrag ebenfalls.

Ist die gemeinsame Unterzeichnung des Ausstellervertrags nicht möglich (weil die beiden Aussteller geografisch getrennt sind), können auch zwei Ausstellerverträge ausgefüllt und gemeinsam eingeschickt werden. Bitte vergessen Sie dann aber nicht, mitzuteilen, wer als Hauptaussteller agiert!

Schade! Aber manchmal ist eine Abmeldung wirklich unumgänglich, und für die meisten Absagegründe haben wir vollstes Verständnis.

Bitte haben aber auch Sie dafür Verständnis, dass wir uns mit klaren Regeln für die Stornierung einer Anmeldung absichern müssen.

Tritt der Aussteller nach Einreichung des Ausstellervertrages von diesem zurück, so haftet er für Grundgebühr, Infrastruktur und weitere bestellte Dienstleistungen zu 100 % (unabhängig von Grund und Datum des Rücktritts).

Für die Standgebühren haftet er wie folgt:

bei Rücktritt bis 31.03.1für 50 % der Standgebühren2
bei Rücktritt bis 30.04.1für 75 % der Standgebühren
bei Rücktritt ab 01.05.1für 100 % der Standgebühren

1Des Messejahres     2Festwirtschaftsbetreiber: 75 %

Rücktritte sind schriftlich und per Einschreiben einzureichen.

Reicht der zurücktretende Aussteller bei Rücktritt bis 31.03.1 gleichzeitig mit der Einreichung des Rücktritts den gültigen Ausstellervertrag eines neuen Ausstellers ein, der Fläche und Infrastruktur übernimmt, bleiben nur die Grundgebühr und allfällige Werbekosten fällig. Bis zur Begleichung der Rechnung durch den neuen Aussteller haftet jedoch der zurücktretende Aussteller für sämtliche Verbindlichkeiten.

Der bereits in der Standgebühr enthaltene Marktstand ist aus Holz und ist mit einer Beschriftung (Firmenname) sowie einem wasserdichten Plastikdach ausgerüstet. Für weiteren Sonnen-/Regenschutz (für Personen/Produkte) ist der Aussteller verantwortlich.

Die Masse in der nebenstehenden Skizze sind ca.-Angaben.markstand

Infoblatt "Standmasse und Beschriftung"

Lassen Sie Ihrer Fantasie freien Lauf!

Mit viel Liebe dekorierte Stände sind eine Augenweide und ziehen die Aufmerksamkeit auf sich. Bei der Gestaltung Ihres Auftritts können schon einfache Mittel viel Wirkung haben:

Sehr effektvoll sind farbige Tücher, die über den Tisch und/oder über das Dach gelegt werden. Je nach Grösse und Art Ihrer Produkte empfiehlt sich die Mitnahme von Schachteln oder Kistchen, die Sie unter das Tischtuch stellen und so Ihre Tischfläche sehr wirkungsvoll "dreidimensional" gestalten können.

Hängende Dekorationen lassen sich am besten an den seitlichen Holmen oder am hinteren Querbalken befestigen (das Dach weist entsprechende Aussparungen auf).

Welches Befestigungsmaterial darf ich verwenden?

Dekorationen können Sie am Stand mit Kabelbindern, Schnüren, Draht oder grossen Klemmen befestigen.

Ausdrücklich nicht gestattet ist das Verwenden von Klebematerial, Nägeln, Bostitch oder Reissnägeln - diese beschädigen die Stände. Entsprechende Reparatur- oder Wiederbeschaffungskosten müssen dem Verursacher weiterbelastet werden.

Dekorationen, zusätzliche Blachen etc. dürfen nur am eigenen Stand angebracht werden; das Befestigen/Aufhängen zwischen mehreren Ständen oder an festen Bauten etc. ist untersagt.

Dekorationen müssen den gesetzlichen Vorgaben entsprechen.Sie müssen aus mindestens schwer brennbaren Materialien (RF 2) bestehen. Installationen mit Stroh, Schilf etc. sind nicht erlaubt.

Der Bio Marché findet rund um den längsten Tag des Jahres statt. Damit ist es bis nach Messeschluss hell genug (wenn dazu auch noch die Sonne scheint, sowieso).

Die Anmeldung eines zusätzlichen Stromanschlusses für die Beleuchtung ist also nicht nötig, kann aber je nach Gestaltung des Standauftritts trotzdem sinnvoll sein - zum Beispiel für die gezielte Beleuchtung einzelner Produkte.

Alle nötigen Versicherungen (Feuer, Wasser, Diebstahl, Haftpflicht, Vandalismus, Betriebsunterbruch, Unfall etc.) sind durch den Aussteller selbst abzuschliessen. Da die Veranstaltung auf öffentlichem Grund stattfindet, lehnt Bio Marché AG jegliche Haftung ab.

Vor allem natürlich: Ihre Produkte und gute Laune!

Weitere Must-haves:

  • Ihre Parkkarten (je eine für Freitag/Samstag/Sonntag) für den Ausstellerparkplatz
  • Kopien Ihrer Bio-Zertifikate
  • Wechselgeld und Kasse/Portemonnaie
  • Dekorationsmaterial für Ihren Stand
  • Visitenkarten und/oder Prospekte Ihrer Firma

Je nach Art Ihres Messeauftritts können weitere Dinge wichtig sein:

  • Verarbeiten Sie Lebensmittel (Schneiden, Grillieren etc.)? Dann bringen Sie geeignete Materialien mit, um die Standfläche und deren Umgebung abzudecken/zu schützen.
  • Wenn Sie mit Flüssiggas, offenem Feuer, Holzkohle- oder Elektrogrill hantieren, ist ein geprüfter Feuerlöscher am Stand Pflicht! Empfohlen wird zudem die Mitnahme einer Löschdecke.
  • Vergessen Sie bitte nicht, Ihre elektrischen Geräte mitzubringen (Achtung: Für jedes mitgebrachte Gerät muss ein separater Stromanschluss bestellt worden sein!). Auch wenn die Stromanschlüsse sich direkt bei/an Ihrem Stand befinden, empfiehlt sich je nach Kabellänge die Mitnahme von Verlängerungskabeln.
  • Ist trübes Wetter angesagt, so empfehlen wir Ihnen die Mitnahme von Plastikblachen (und Klammern/Kabelbindern), um bei Bedarf auch die Seiten vor Regen zu schützen.

Kurz gesagt: Nein – ausser, Sie haben eine Standerweiterung gebucht.

Der Bio Marché findet auf öffentlichem Grund und Boden statt. Das heisst, bei der Messeplanung muss auf nicht nur auf bauliche Gegebenheiten, sondern auch auf behördliche Vorschriften Rücksicht genommen werden. Das Freihalten von Haus- und Ladeneingängen ist selbstverständlich. Doch nicht immer ist für Aussenstehende auf den ersten Blick ersichtlich, warum gewisse Abstände (nach vorne/hinten und zur Seite) eingehalten werden müssen.

Deshalb gilt: Sie dürfen ausschliesslich die gebuchte Fläche belegen (im Normalfall sind das 3x3 m plus allfällig gebuchte Standerweiterung). Dies gilt auch, wenn Sie auf dieser Fläche "nur" Dekorationen aufstellen oder den Platz als Lagerfläche nutzen wollen.

Der Bio Marché ist eine reine Bio-Messe. Welche Aussteller und Produkte zur Teilnahme zugelassen sind, ist in den Zulassungsbedingungen festgehalten.

Zusammen mit dem Ausstellervertrag (oder bis spätestens 6 Wochen vor der Messe) eingereichte Zertifikatskopien werden vorgängig der jeweils zuständigen Kontrollstelle überreicht. Diese sichtet die Unterlagen und wird bei diesen Ausstellern vor Ort nur noch stichprobenartige/verdeckte Kontrollen durchführen.

Aussteller, die vorgängig keine Zertifikatskopien einreichen, werden direkt am Anlass verdeckt oder offen auf die Einhaltung der Zulassungsbedingungen kontrolliert.

Indem Sie die Zertifikatskopien und allfällige Beilagen im Voraus einreichen, ersparen Sie sich also mit grosser Wahrscheinlichkeit den Kontrollaufwand vor Ort.

Dennoch sollten Sie auch an der Messe selbst die nötigen Unterlagen stets griffbereit halten. Viele Besucher schätzen zudem, wenn die wichtigsten Zertifikate gut sichtbar am Stand präsentiert werden.

Zulassungsbedingungen und Infos zu den Kontrollstellen

Wenn nur Produkte an der Messe gezeigt/beworben werden, die in allen Punkten den Zulassungsbedingungen entsprechen und die entsprechenden Zertifikate vorgewiesen werden können, dürfte es bei der Bio-Kontrolle keine Probleme geben.

Zuwiderhandlungen gegen die Zulassungsbedingungen und/oder Täuschung des Konsumenten und/oder der Messeveranstalterin vor oder während der Messe können durch die Messeveranstalterin und/oder durch die von der Messeveranstalterin beauftragte unabhängige Kontrollstelle sanktioniert werden.

Mögliche Sanktionen sind - je nach Schwere des Verstosses:

  • die Anbringung einer gut sichtbaren "Negativdeklaration" am Stand für die gesamte restliche Messedauer
  • die definitive Entfernung der betreffenden Produkte vom Messestand oder
  • der sofortige Ausschluss des fehlbaren Ausstellers von der weiteren Teilnahme an der Messe.

Das Warenlager befindet sich an zentraler Stelle mitten in den Marktzonen (Plan.) und besteht aus mehreren Kühlaufliegern, welche über Treppenstufen erreichbar sind (da das Warenlager häufig frequentiert wird, mit Flügeltüren und nicht mit Hebebühne).

Bitte beachten Sie zudem, dass vor Ort keine Stapler, Rollwagen o.Ä. verfügbar sind und dass das Gelände in der Altstadt aus Pflastersteinen besteht. Für ein optimales Handling empfehlen wir Ihnen daher, einen eigenen Handwagen und/oder möglichst "rückenschonende" Packungseinheiten mitzubringen.

Die direkte Anlieferung an die Messe ist nur unter gewissen Bedingungen und zu bestimmten Zeiten möglich! Bitte beachten Sie hierzu das Merkblatt "Warenanlieferung".

Der Markt befindet sich in der Fussgängerzone. Hier herrscht offizielles Fahr- und Parkverbot. Die Zufahrt ist nur zum Ein- und Ausladen und nur ausserhalb der Öffnungszeiten des Verkaufsmarkts ausnahmsweise gestattet, während der Messe ist die Zufahrt sowie das Parkieren für jegliche Fahrzeuge polizeilich untersagt.

Für den Transport vom Parkplatz und/oder Warenlager zum Stand wird die Mitnahme von Handwagen empfohlen (Pflastersteinbelag).

Die direkte Anlieferung an die Messe ist nur unter gewissen Bedingungen und zu bestimmten Zeiten möglich! Bitte beachten Sie hierzu das Merkblatt "Warenanlieferung".

Der Zutritt zum Warenlager ist nur möglich für Aussteller, die einen oder mehrere Palettenplätze bestellt haben.

Beim ersten Eintreffen beim Warenlager wird Ihnen ein Zutrittsausweis ausgehändigt, der während des gesamten Messewochenendes gültig ist.

Das Warenlager ist zu folgenden Zeiten zugänglich:

Freitag10.00 - 21.30 Uhr
Samstag09.00 - 21.30 Uhr
Sonntag09.00 - 20.00 Uhr

Achtung: Für die Zulieferung von Waren zum Warenlager (möglich mit PW und kleinen Lieferwagen) gelten andere Zeiten:

Freitag 10.00 - 14.00 und 21.00 - 21.30 Uhr
Samstag 09.00 - 10.00 und 21.00 - 21.30 Uhr
Sonntag 09.00 - 10.00 und 18.00 - 20.00 Uhr

Bei der Planung der temporären Elektroinstallationen stehen Sicherheit und Zuverlässigkeit an erster Stelle. Die Verwendung von mitgebrachten Mehrfachsteckern führt erfahrungsgemäss unweigerlich zur Überlastung und damit zum Ausfall der Stromversorgung für ganze Sektoren.

Indem für jedes mitgebrachte Gerät ein genau den angegebenen Watt-Werten angepasster Anschluss bereitsteht, wird das Risiko für Netzüberlastungen minimiert, und alle Aussteller profitieren von einer möglichst zuverlässigen Stromversorgung.

In der Regel ist die Bestellung eines Wasseranschlusses an den Stand überflüssig, denn aus sämtlichen der zahlreichen Brunnen der Zofinger Altstadt fliesst Trinkwasser. Damit können z.B. Kaffeemaschinen oder Handwascheinrichtungen aufgefüllt werden.

Direkt im Brunnen zu waschen oder zu spülen ist hingegen ausdrücklich untersagt - es dürfen keinerlei Fremdkörper (wie bsp. Spülmittel, Speise- oder Getränkereste) in den Wasserkreislauf gelangen.

Die Anzahl möglicher Wasserinstallationen ist begrenzt, Festwirtschaften haben diesbezüglich Vorrang.

Wir wollen einen sauberen Bio Marché – auch und gerade wegen dem Image von "Bio"! Jeder einzelne Aussteller ist daher ausdrücklich dazu aufgefordert, eigenen Abfall am Sammelpunkt gewissenhaft nach Abfallsparten zu entsorgen. Dort stehen gesonderte und entsprechend beschriftete Behältnisse zur Verfügung für

  • gemischte Abfälle
  • Papier/Karton
  • Glas
  • PET*

Die Abfallfässer, welche in den Marktzonen verteilt sind, sind ausschliesslich für die Besucher bestimmt und dürfen nicht von Ausstellern für eigenen Abfall "missbraucht" werden!

*PET-Säcke zur Vorsortierung am eigenen Stand werden den Ausstellern kostenlos zur Verfügung gestellt (erhältlich beim Warenlager).

Selbstverständlich sind während der Messe sämtliche auch sonst geltenden Gesetze und Verordnungen zu befolgen. Jeder Aussteller ist allein verantwortlich für die Einhaltung aller Vorschriften!

Das Lebensmittelinspektorat und weitere behördlichen Instanzen können die Einhaltung der gesetzlichen Vorschriften kontrollieren, bei Verstössen Bussen aussprechen und – in schwerwiegenden Fällen – den Aussteller von der weiteren Teilnahme an der Messe ausschliessen.

Die Messeveranstalterin lehnt jede Haftung für aus behördlichen Massnahmen entstehende Schäden/Umsatzeinbussen ab, insbesondere wird keine Rückerstattung/Gutschrift auf den Teilnahmekosten gewährt.

Klicken Sie auf den Titel "Gesetzliche Vorschriften/Amtliche Kontrollen", um die FAQ aus dieser Kategorie anzusehen.

Gesetzliche Grundlagen

Mit Gesetzen zu Lebensmittelsicherheit/Hygiene, Preisauszeichnung etc. sind Aussteller, die mit Lebensmitteln handeln, sicher bestens vertraut. An einer Messe gibt es einige Besonderheiten, die zu beachten sind und über die auch das allfällig eingesetzte Hilfspersonal zu informieren ist.

Damit im Umgang mit offenen und/oder verderblichen Lebensmitteln keine hygienischen Probleme entstehen, schreiben die Gesetze die folgenden Installationen am/beim Stand vor:

Handwascheinrichtung

Handwascheinrichtung,
bestehend aus:
• Reinigungsmittel/Seife und Einweghandtüchern
• Auffangbehälter für das Wasser
• Wasserbehälter/Kanister

Die Mitnahme einer Kiste oder Ähnlichem wird empfohlen, damit der Wasserbehälter etwas erhöht aufgestellt werden kann. Trinkwasser kann an allen Brunnen der Altstadt entnommen werden, das Abwasser ist in den Abwasserschächten zu entsorgen.

Spuckschutz

Spuckschutz am Verkaufsstand
Offene/verderbliche Lebensmittel müssen durch einen Spuckschutz geschützt sein. Dieser muss denjenigen Bereich abdecken, in dem sich die unverpackten Produkte befinden.

Kühlkontrolle

Kühlkontrolle mit Thermometer
Jedes (Tief-)Kühlgerät und jede Kühlbox muss mit einem Thermometer ausgerüstet sein, damit die korrekte Temperatur (siehe untenstehende Tabelle) überprüft werden kann. Für die laufende Überprüfung der korrekten Kühltemperatur während dem Anlass ist der Aussteller verantwortlich!


Temperaturvorschriften für gekühlte Produkte
Produkt Anlieferung Lagerung
Frischfleisch < 7,0° C < 2,0° C
Hackfleischprodukte, Geschnetzeltes < 5,0° C < 2,0° C
Fleischerzeugnisse < 7,0° C < 5,0° C
Frischfisch, Krebstiere, Weichtiere < 2,0° C < 2,0° C
Milch < 6,0° C < 6,0° C
Kühl zu lagernde Milchprodukte < 6,0° C < 6,0° C
Bereits gekühlte Eier/Eier über 20d < 5,0° C < 5,0° C
Mischsalat, küchenfertiges Gemüse < 12,0° C < 12,0° C
Vorgekochte Produkte <   < 5,0° C
Rohe Lebensmittel im Tageskühler <   < 5,0° C
Patisserieprodukte <   < 5,0° C
Tiefgekühlte Lebensmittel < -18,0° C < -18,0° C

Lebensmittelgesetz
Lebensmittel- und Gebrauchsgegenständeverordnung (LGV)
Hygieneverordnung des EDI (HyV)

Es gelten die einschlägigen Bestimmungen des Bundesgesetzes über die gebrannten Wasser (Alkoholgesetz).

Alkoholika werden in 2 Gruppen eingeteilt:

  • Alkohol allgemein (Wein, Bier, Saurer Most etc.)
  • Spirituosen (gebrannte Wasser, Alcopops, Aperitif-Getränke etc.)

Alkohol ist nicht an Kinder und Jugendliche unter 16 abzugeben, Spirituosen nicht an Jugendliche unter 18 (auch nicht als Bestandteil eines Mixgetränkes). In Zweifelsfällen ist ein Ausweis zu verlangen. Ein entsprechendes Plakat liegt zu Messebeginn am Stand vor und ist überall, wo Alkoholika angeboten werden, gut sichtbar anzubringen.

Aussteller, die Spirituosen anbieten, sind dazu verpflichtet, der Messeveranstalterin bis spätestens 20.05. des Messejahres mitzuteilen, welche Spirituosen angeboten/verkauft werden. Die Bewilligung für Spirituosenverkauf wird durch die Messeveranstalterin kollektiv für alle betreffenden Aussteller beantragt, zusätzliche Kosten fallen keine an.

Bundesgesetz über die gebrannten Wasser (Alkoholgesetz)

Selbstverständlich gelten die Bestimmungen des Bundesgesetzes über die Arbeit in Gewerbe, Industrie und Handel (Arbeitsgesetz) auch für die Dauer der Messe.

Bundesgesetz über die Arbeit in Gewerbe, Industrie und Handel

Innerhalb der gesetzlichen Ruhezeiten (täglich von 12 - 13 Uhr) sind akustische Aktivitäten zu unterlassen. Zudem dürfen solche am Sonntag erst nach dem Glockengeläute der Stadtkirche (10.30 Uhr) beginnen.

Grundsätzlich gilt: Nehmen Sie Rücksicht auf andere (andere Aussteller, Anwohner, Ladengeschäfte und auftretende Musiker).

Musik in moderater Lautstärke wird auf Zusehen hin geduldet - fühlt sich jedoch jemand dadurch gestört, ist die Lautstärke umgehend zu drosseln oder die Aktivität ganz zu beenden. Mikrofon- resp. Lautsprecherdurchsagen sind am Bio Marché unerwünscht.

Wer mit Flüssiggas, offenem Feuer, Holzkohle- oder Elektrogrill hantiert, muss einen geprüften Feuerlöscher (und nach Möglichkeit eine Löschdecke) bereithalten; das Personal muss über die Handhabung instruiert sein.

Dekorationen müssen aus mindestens schwer brennbaren Materialien (RF 2) bestehen. Installationen mit Stroh, Schilf o.Ä. sind nicht gestattet.

Die Weisungen für den Brandschutz der Aargauischen Gebäudeversicherung (v.a. Merkblatt «Dekorationen») sind verbindlich.

Nützliche Links

Zelt-/Fahrnisbauten sind nach den SIA-Normen zu erstellen. Sie sind mit entsprechendem Gewicht zu sichern und müssen den Naturgefahren (Wind, Hagel, Blitz) standhalten. Letzteres gilt auch für Party- und Schnellaufbauzelte. Die Herstellerangaben sind einzuhalten.

Nützliche Links

Jeder Aussteller ist selbst verantwortlich für deren Einhaltung und hat die aus Nichtbefolgung resultierenden behördlichen Konsequenzen selber zu tragen. Insbesondere Ausstellern, die mit den hiesigen Gesetzen nicht vertraut sind, wird daher dringend empfohlen, sich genau über die Vorschriften zu informieren.

Das Lebensmittelinspektorat und weitere berhördlichen Instanzen können die Einhaltung der gesetzlichen Vorschriften kontrollieren und bei Verstössen Bussen aussprechen und – in schwerwiegenden Fällen – den Aussteller mit sofortiger Wirkung von der weiteren Teilnahme an der Messe ausschliessen. Auch Behörden und Polizei haben Befugnis, im Rahmen ihrer Verantwortung einzugreifen oder Sanktionen auszusprechen.

Die Messeveranstalterin lehnt jede Haftung für Schäden, Umsatzeinbussen etc. ab, die aus Sanktionen Dritter entstehen; insbesondere wird keine Rückerstattung/Gutschrift auf den Teilnahmegebühren gewährt.

Am Freitag, Samstag und Sonntag stehen unweit der Altstadt spezielle Ausstellerparkplätze bereit.

Für Aussteller im Sektor A ist der Parkplatz 2 reserviert, Aussteller aus allen anderen Sektoren parkieren auf dem Ausstellerparkplatz 1.

Rechtzeitig vor der Messe erhalten alle Aussteller per Post ihre persönliche Parkkarte sowie einen detaillierten Plan, auf dem die Zufahrt zum Stand sowie zum entsprechenden Ausstellerparkplatz ersichtlich ist.

Bitte bringen Sie Ihre Park-/Zufahrtskarte unbedingt mit – es werden keine Ersatzkarten ausgegeben!

Die Kapazität auf den Ausstellerparkplätzen ist begrenzt und knapp. Damit der Platz für alle reicht, kann pro Aussteller und Tag ein Parkschein zur Verfügung gestellt werden.

Weitere Parkscheine für den Ausstellerparkplatz können - auch gegen Bezahlung - leider nicht abgegeben werden. Allfällige weitere Fahrzeuge können kostenpflichtig im öffentlichen Altstadtparking beim Bahnhof abgestellt werden.

Das Einrichten Ihres Standes ist am Freitag ab 9 Uhr möglich, der Stand muss zum Messebeginn um 14 Uhr "betriebsbereit" und betreut sein.

Für die Ausstellung "Natürlich Bauen & Wohnen" gilt: Der Aufbau ist möglich ab Donnerstag, 9 Uhr.

Für Festwirtschaftsbetreiber gilt: Der Aufbau ist möglich ab Donnerstag, 9 Uhr. Der Messeveranstalterin sind bis spätestens 4 Wochen vor der Messe der genaue Aufbautermin und der verantwortliche Zeltbauer zu nennen.

In den Marktzonen herrscht normalerweise absolutes Fahrverbot. Die Zu- und Wegfahrt zu Ihrem Stand ist darum nur ausserhalb der Öffnungszeiten und nach genau vorgegebenem Fahrtweg möglich:

  • Ausschliesslich ausserhalb der Messe-Öffnungszeiten
  • Ihre Parkkarte dient gleichzeitig als Zufahrtskarte und ist hinter die Windschutzscheibe zu legen
  • Das Fahrzeug ist unverzüglich nach Aus- resp. Einladen der Ware aus den Marktzonen zu entfernen
  • Vorsichtiges Fahren und gegenseitige Rücksichtnahme sind eine Selbstverständlichkeit!
  • In den Marktzonen "parkierte" Fahrzeuge werden polizeilich gebüsst und/oder abgeschleppt
  • Weisungen von Parkdienst, Polizei und Messepersonal ist unverzüglich Folge zu leisten

Alle Aussteller erhalten Anfang Juni ihren persönlichen Zufahrtsplan per Post.

Rechtzeitig vor der Messe (ca. Anfang Juni) erhalten alle Aussteller per Post einen detaillierten Plan, auf dem der Standort des Standes ersichtlich ist.

Ausserhalb der Öffnungszeiten patrouillieren Sicherheitskräfte in den Marktzonen. Da es sich jedoch um öffentliches Gelände handelt und das Sicherheitspersonal zirkuliert, belässt der Aussteller seine Waren auf eigenes Risiko am Stand.

Grundsätzlich wird empfohlen, die Ware über Nacht abzuräumen. Ganz sicher abends mitnehmen sollte man aber selbstverständlich die Kasse und jegliche weiteren Wertsachen.

Alle nötigen Versicherungen (Feuer, Wasser, Diebstahl, Haftpflicht, Vandalismus, Betriebsunterbruch, Unfall etc.) sind durch den Aussteller selbst abzuschliessen. Da die Veranstaltung auf öffentlichem Grund stattfindet, lehnt Bio Marché AG jegliche Haftung ab.

Anlässe, die viele Menschen anziehen und an denen viel eingekauft wird, rufen leider auch Trickdiebe auf den Plan...

Oft "arbeiten" Trickdiebe in gut organisierten Teams. Sie verwickeln die Aussteller in ein Gespräch oder lenken sie anderweitig ab (z.B. durch "zufälliges" Erscheinen einer auffällig gekleideten Drittperson). So erbeuten sie blitzschnell Geld, und der Diebstahl wird meist erst im Nachhinein bemerkt. - Die "Kreativität" dieser Leute kennt leider kaum Grenzen...

Bitte seien Sie stets auf der Hut und geben Sie Trickdieben keine Chance:

  • Lassen Sie Ihre Kasse niemals unbeaufsichtigt - auch nicht während dem Auf- oder Abbau Ihres Standes
  • Seien Sie insbesondere beim Kassieren und beim Herausgeben von Wechselgeld aufmerksam
  • Lassen Sie sich beim Kassieren nicht durch Dritte ablenken
  • Nach Messeschluss schliessend Sie bitte zuallererst Ihre Kasse irgendwo sicher ein

Während der Messeöffnungszeiten ist ein Samariterposten eingerichtet. Dieser befindet sich im Erdgeschoss des Rathauses (Eingang rechts von der grossen Rathaustreppe, siehe Plan).

Für ernstere Notfälle ist der Rettungsdienst unter der Telefonnummer 144 erreichbar.

Medikamente oder medizinisches Kleinmaterial findet man in den diversen Apotheken und Drogerien in der Zofinger Altstadt (geöffnet am Freitag bis 18.30 und am Samstag bis 16.00 Uhr).

Alle nötigen Versicherungen (Feuer, Wasser, Diebstahl, Haftpflicht, Vandalismus, Betriebsunterbruch, Unfall etc.) sind durch den Aussteller selbst abzuschliessen. Da die Veranstaltung auf öffentlichem Grund stattfindet, lehnt Bio Marché AG jegliche Haftung ab.

Wer vor Ort Lebensmittel verarbeitet (Schneiden/Grillieren etc.) muss die gesamte Standfläche und deren Umgebung (Boden/ Fassaden) mit geeigneten Materialien abdecken/schützen.

Wer mit Flüssiggas, offenem Feuer, Holzkohle- oder Elektrogrill hantiert, muss einen geprüften Feuerlöscher (und nach Möglichkeit eine Löschdecke) bereithalten; das Personal muss über die Handhabung instruiert sein.

Dekorationen müssen aus mindestens schwer brennbaren Materialien (RF 2) bestehen. Installationen mit Stroh, Schilf o.Ä. sind nicht gestattet. Die Weisungen für den Brandschutz der Aargauischen Gebäudeversicherung (v.a. Merkblatt «Dekorationen») sind verbindlich.

Unbetreute oder gar leere/abgeräumte Stände wirken sehr unästhetisch – das ist auch für Ihre Standnachbarn sehr unangenehm!

Während der Öffnungszeiten des Verkaufsmarktes (siehe unten)– und damit bis zum jeweiligen abendlichen Messeschluss ist der Stand deshalb ununterbrochen personell zu betreuen.

Ausnahmen:

Wir empfehlen aber grundsätzlich, den Stand mindestens zu zweit zu betreuen! Sie müssen den Stand trotzdem alleine betreuen? Dann stellen Sie während WC-Pausen und Essenholen bitte ein gut sichtbares "Ich bin in 15 Minuten wieder da"-Schild auf den Stand. Das wirkt sympathisch, und für kurze Absenzen zeigt (fast) jeder Verständnis.

Ihre Produkte sind komplett ausverkauft? Es kann sich durchaus lohnen, den Stand bis zum Ende der Öffnungszeiten als reinen Info-Stand weiterzubetreiben. Ist das nicht möglich, ist vor Verlassen des Standes das Anbringen eines "Die Produkte dieses Ausstellers sind leider komplett ausverkauft"-Schildes auf dem Tischblatt Pflicht. Ein solches Schild kann Ihnen das Messesekretariat zur Verfügung stellen.

Öffnungszeiten Verkaufsmarkt:
FR 14 – 21 Uhr
SA 10 – 21 Uhr
SO 10 – 18 Uhr

Die diversen Banken auf dem Platz Zofingen haben am Freitag bis 17 Uhr geöffnet. Die Post (beim Bahnhof) ist auch am Samstag Vormittag geöffnet. Allerdings ist der Vorrat an Wechselgeld bei allen Wechselstellen limitiert. Die Mitnahme von genügend Wechselgeld wird daher dringend empfohlen!

Grundsätzlich gilt: Nehmen Sie Rücksicht auf andere (andere Aussteller, Anwohner, Ladengeschäfte und auftretende Musiker)

Musik in moderater Lautstärke wird auf Zusehen hin geduldet - fühlt sich jedoch jemand dadurch gestört, ist die Lautstärke umgehend zu drosseln oder die Aktivität ganz zu beenden. Mikrofon- resp. Lautsprecherdurchsagen sind am Bio Marché unerwünscht.

Innerhalb der gesetzlichen Ruhezeiten (täglich von 12 - 13 Uhr) sind akustische Aktivitäten zu unterlassen. Zudem dürfen solche am Sonntag erst nach dem Glockengeläute der Stadtkirche (10.30 Uhr) beginnen.

Der Verkauf resp. die Abgabe von Produkten und Werbematerial sowie das Aufhängen von Plakaten, das Ansprechen von Besuchern etc. ist nur direkt am eigenen Stand gestattet. Nur so können "Trittbrettfahrer" schnell identifiziert und weggewiesen werden, was schliesslich den zahlenden Ausstellern zugute kommt.

Übrigens: Es dürfen ausschliesslich Produkte verkauft, präsentiert und beworben werden, die den Zulassungsbedinungen entsprechen. Verkauf, Präsentation und Bewerbung von Produkten Dritter sind untersagt.

Nein. Es dürfen ausschliesslich eigene Produkte verkauft, präsentiert und beworben werden. Dazu gehören Produkte, die der Aussteller auch ausserhalb der Messe im täglichen Geschäft herstellt, verarbeitet oder handelt. Verkauf, Präsentation und Bewerbung von Produkten Dritter - namentlich auch das Präsentieren oder Abgeben von Werbematerial Dritter - sind untersagt.

Während des Messewochenendes dient die Besucherinformation (Sektor D, direkt beim Messeeingang vom Bahnhof her) als "Fundbüro". Haben Sie etwas gefunden oder ist Ihnen etwas abhanden gekommen, wenden Sie sich am besten zuerst dorthin und geben Sie Ihren Namen und eine Telefonnummer an. Natürlich können Sie Fundsachen während dessen Öffnungszeiten auch im Messesekretariat abgeben, die Fundsache wird dann umgehend zur Besucherinformation gebracht.

Nach dem Messewochenende werden alle nicht abgeholten Fundsachen ins offizielle Fundbüro auf der Regionalpolizei Zofingen gebracht. Ab Montag nach der Messe wenden Sie sich bitte an diese Stelle (Tel. 062 745 12 00).

Aber ja! Die Stände sind mit wasserdichten Dächern ausgerüstet. Und Besucher wie Aussteller haben in der Vergangenheit bereits bewiesen, dass sie sich von nassem Wetter die Laune nicht verderben lassen.

Wir empfehlen unseren Ausstellern trotzdem, sich bei eher schlechten Wetteraussichten entsprechend auszurüsten - zum Beispiel mit zusätzlichen Plastikplanen, die seitlich am Marktstand zum Schutz angebracht werden können und so auch dann trocken halten, wenn es einmal "quer regnen" sollte. Bitte denken Sie daran, bei unsicherer Witterung Ihre nicht wetterfesten Gebinde und Verpackungen nicht direkt auf den Boden zu stellen.

Der Bio Marché ist eine Verkaufsmesse. Das heisst, Sie dürfen an allen drei Messetagen verkaufen - auch am Sonntag! Die entsprechende Bewilligung wird durch Bio Marché AG für alle Aussteller pauschal eingeholt, Sie brauchen also keine separate Bewilligung. Es fallen auch keinerlei weitere Kosten für diese Bewilligung an.

Übrigens: Sie dürfen am Bio Marché verkaufen - müssen aber nicht! Auch Degustations- und Informationsstände sind willkommen.

Leere/abgeräumte Stände wirken sehr unästhetisch – das ist auch für Ihre Standnachbarn sehr unangenehm!

Auch am Sonntag gilt somit: Der Stand muss bis Messeschluss um 18 Uhr personell betreut sein, es darf nicht vorher mit Abräumen begonnen werden.

Ihre Produkte sind komplett ausverkauft?
Es kann sich durchaus lohnen, den Stand bis zum Ende der Öffnungszeiten als reinen Info-Stand weiterzubetreiben. Ist das nicht möglich, ist vor Verlassen des Standes das Anbringen eines "Die Produkte dieses Ausstellers sind leider komplett ausverkauft"-Schildes auf dem Tischblatt Pflicht. Ein solches Schild kann Ihnen das Messesekretariat zur Verfügung stellen.

Der Stand und dessen unmittelbare Umgebung sind bis spätestens 20 Uhr geräumt und gereinigt zu verlassen. (Aussteller der Ausstellung "Natürlich Bauen & Wohnen": bis Montag, 9 Uhr; Festwirtschaftsbetreiber: bis Montag, 15 Uhr

Achtung: Auch am Sonntag darf mit dem Abräumen erst bei Messeschluss (18 Uhr) begonnen werden!

Sämtliches Deko- und Befestigungsmaterial muss absolut rückstandsfrei entfernt werden und die Standfläche ist von groben Verunreinigungen befreit werden. Entsorgen Sie vor Ihrer Abreise auch Ihren Abfall und allfällige Leergebinde, Kartons etc.

Für Beschädigungen/Verunreinigungen an Stand, Infrastruktur und Umgebung sowie daraus entstehende Reinigungs-/Beschaffungs-/Instandstellungskosten haftet der Aussteller.